Rhabarber-Haselnuss-Cupcakes mit Himbeer-Frosting
Kleingebäck & Kekse

Rhabarber-Haselnuss-Cupcakes mit Himbeer-Frosting

Hallo ihr Lieben,

um euch die Wochenmitte zu versüßen, habe ich heute ein neues, leckeres Rezept mit Rhabarber für euch. Jetzt wo endlich wieder Rhabarber-Zeit ist, muss man das schließlich auch ausnutzen 😉

Die Cupcakes sind ganz einfach gemacht. Sie bestehen aus einem saftigen, nussigen Rührteig sowie einem intensiv nach Himbeere schmeckenden Frosting. Lecker sag ich euch!  *-*

Dass kleine bisschen Aufwand sind sie definitiv wert! Wobei der Aufwand hauptsächlich darin besteht, immer wieder zwischen den einzelnen Schritten warten und Kühlzeiten einhalten zu müssen. Also hält es sich eigentlich in Grenzen 🙂

Es gibt ja tatsächlich einige Menschen, die Buttercrème nicht mögen… Freunde, die auch so denken, habe ich mit diesem Rezept aber ganz schön ausgetrickst. Durch die Zugabe des Himbeermarks schmeckt das Frosting so intensiv nach Himbeere und ist soooo wunderbar fruchtig und  cremig, dass gar keiner auf die Idee kam, es könnte Buttercrème sein 😀 Und was man nicht weiß… 😛

Probiert es aus und hinterlasst mir gerne einen Kommentar, wie euch die Cupcakes geschmeckt haben 🙂

Viel Vergnügen beim Backen <3

Zutaten für 24 Cupcakes:

Für den Rührteig:

250g weiche Butter

4 Eier

250g Zucker

1 Prise Salz

1 P. Vanillezucker

1 TL Zimt

250g gemahlene Haselnüsse

250g Magerquark

250g Dinkelmehl Typ 812

1 P. Backpulver

170g Rhabarber, geputzt und in Würfel geschnitten

Für das Frosting:

200g Himbeeren (TK)

25g Zucker

250ml Milch

1/2 P. Vanillepuddingpulver

125g Butter, weich

125g Puderzucker

 

Zubereitung:

Vorbereitung:

Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Mulden der Muffin-Backform mit Papierförmchen auslegen.

Die geriebenen Haselnüsse in einer Pfanne auf dem Herd anrösten bis sie leicht gebräunt sind und duften. Achtung: nicht aus den Augen lassen und ständig rühren damit die Nüsse nicht verbrennen! Die gerösteten Haselnüsse anschließend abkühlen lassen.

Rührteig:

Butter mit Zucker und Vanillezucker in einer Rührschüssel in ca. 5 Minuten weiß-cremig aufschlagen. Die Eier nach und nach zugeben und jeweils 1 Minute unterrühren. Mehl mit den gerösteten, geriebenen Haselnüssen, dem Backpulver sowie dem Salz und dem Zimt vermischen und zusammen mit dem Quark zu der Butter-Ei-Masse geben. Auf niedrigster Stufe kurz (!) mit dem Handrührgerät rühren bis sich alle Zutaten vermengt haben. Aber den Teig nicht „überrühren“! Die vorbereiteten Rhabarberwürfel nun unter den Teig heben und den Teig anschließend in die vorbereiteten Muffin-Mulden geben. (Funktioniert ganz gut mit einem Spritzbeutel ohne Tülle mit großer Öffnung, wenn die Rhabarberwürfel nicht zu groß sind.) Das Backblech in den vorgeheizten Ofen auf die mittlere Schiene geben und ca. 23 Minuten backen lassen.

Anschließend aus dem Ofen nehmen, vorsichtig aus der Backform heben, auf ein Abkühlgitter setzen und die nächst Ladung backen. Die Muffins nach dem Backen vollständig erkalten lassen.

Frosting:

Aus Vanillepuddingpulver und Milch nach Packungsanweisung einen Pudding kochen. Den gekochten Pudding in eine Schüssel geben, mit Klarsichtfolie direkt auf der Haut des Puddings abdecken und auf Zimmertemperatur erkalten lassen.

Die Himbeeren mit den 25g Zucker in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren solange einkochen lassen, bis die Flüssigkeit vollständig verkocht ist und ihr nur noch Himbeer-Mark habt. Das dauert je nach Herd schon mal 10-15 Minuten. Das Himbeer-Mark durch ein Sieb streichen, um die Kerne zu entfernen. Abkühlen lassen.

Alsbald der Pudding sowie das Himbeer-Mark Zimmertemperatur angenommen haben, kann das Frosting fertig gestellt werden. Hierfür zunächst die Butter mit dem Puderzucker in 5 Minuten weiß-schaumig schlagen. Anschließend nach und nach esslöffelweise den Pudding einrühren. Anschließend ebenfalls esslöffelweise nach und nach das Himbeer-Mark einrühren. Dabei wirklich immer nur 1 Esslöffel beigeben und vermengen, erst dann den nächsten, sonst droht die Buttermasse auszuflocken. Dies passiert übrigens auch, wenn die Zutaten nicht alle Zimmertemperatur hatten!

Das fertige Frosting in einen Spritzbeutel mit gewünschter Tülle füllen und dekorativ auf die Muffins auspritzen. Et voilá: wunderhübsche Cupcakes 🙂

Die Cupcakes können entweder sofort verzehrt oder bis zum Verzehr im Kühlschrank kalt gestellt werden.

 

Hinweis:

Die Cupcakes halten sich im Kühlschrank 2-3 Tage. Danach werden sie trocken und hart und schmecken nicht mehr.

Print Friendly, PDF & Email

Dich interessiert vielleicht ebenfalls...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.