Krapfen
Kleingebäck & Kekse

Krapfen-Variationen

KrapfenEs gibt Krapfen! Wer liebt sie nicht, diese kleinen, in Fett ausgebackenen Leckereien? Ich weiß, es ist Sommer und damit nicht wirklich Krapfenzeit… aber wenn Frau Krapfen will, dann gibt es die auch 😛 Und weil eine Sorte langweilig wäre – und für mich auch untypisch – gibt es einfach 6 verschiedene Sorten! Wobei… hauptsächlich wurden es wohl so viele Sorten, weil so viele Wünsche bei mir eingingen 😀

Ich und scheinbar viele meiner Freunde lieben frische Krapfen! Während einige eher auf ausgefallene Krapfen stehen, muss ich zugeben, dass mir klassische Krapfen, also mit Marmelade und Staubzucker oder Zimt-Zucker-Mantel, am Besten schmecken. Einfach, aber lecker. Doch ab und zu steht mir schon auch mal der Sinn nach einem besonderen Krapfen.

Füllen und dekorieren lassen sie sich eigentlich mit allem, wonach einem der Sinn steht.  Und dieser Teil ist auch tatsächlich der Aufwändigste Teil beim Krapfenbacken. Und je mehr verschiedene Sorten man möchte, desto aufwändiger natürlich. Bei mir fiel die Entscheidung trotz des steigenden Aufwands dann auf 6 Varianten, nämlich klassische Krapfen mit Hagebuttenmarmelade und Puderzucker, Zimt-Zucker-Krapfen, Boston-Cream-Krapfen, Vanille-Sahne-Krapfen, Eierlikör-Krapfen und Kinderschokolade-Krapfen.

Und weil selbst gebackene Krapfen am Zubereitungstag am Besten schmecken, ist man quasi auch gezwungen, dann sofort alle aufzuessen 🙂 Wenn ihr Freunden und/oder Verwandten davon erzählt, dass ihr Krapfen backt, dann wird das auch sicher kein Problem sein… die sind schneller gegessen als ihr euch umschauen könnt 😀

Aus dem nachfolgenden Rezept habe ich die genannten 6 Sorten zubereitet. Ich habe dabei kleinere und größere Krapfen gebacken wie ihr im Bild seht. Was die Füllungen anbelangt, so könnte ihr diese selbstverständlich weglassen, abwandeln oder ändern wie es euch beliebt! Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt 🙂

 

Zutaten:

Für den Hefeteig:

200ml warme Milch

60g Zucker

1/2 Würfel frische Hefe

3 Eigelbe

60g Butter

1 P. Vanillin-Zucker

1 EL Rum

1 Prise Salz

400g Mehl

Zum Frittieren:

2l Sonnenblumenöl

Zum Füllen und dekorieren:

1 P. Vanillepuddingpulver

1/2 l Milch

40g Zucker

2 große Riegel Kinderschokolade

3 EL Eierlikör

200g Sahne

San-apart

Zucker

Zimt

Puderzucker

Hagebuttenmarmelade

geschmolzene Zartbitterschokolade

 

Zubereitung:

Hefeteig:

Die warme Milch zusammen in die Rührschüssel einer Küchenmaschine geben. Zucker, Vanillin-Zucker und Butter hinzufügen und durch mit Hilfe eines Schneebesens durch Rühren in der Milch auflösen. Anschließend die Hefe sowie die Eigelbe hinzufügen und verrühren. Dann das Mehl, eine Prise Salz sowie den Rum hinzufügen und den Teig in der Küchenmaschine mit dem Knethaken in 10 Minuten zu einem glatten, geschmeidigen und weichen Hefeteig kneten. Diesen anschließend abgedeckt 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.

Den Teig nach der Gehzeit auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben, kurz durchkneten, anschließend die Oberseite ganz leicht bemehlen und ihn auf rund 2 cm Stärke ausrollen. Mit einem Ring-Ausstecher, einem Dessertring oder einem Trinkglas beliebig große Kreise ausstechen. Den Ausstecher gegebenenfalls bemehlen, damit er nicht am Teig klebt. Teigreste wieder zu einer Kugel kneten und nochmals ausrollen und wieder ausstechen bis der Teig aufgebraucht ist. Die ausgestochenen Teigkreise auf einer bemehlten Fläche mit Abstand zueinander platzieren, abdecken (z.B. mit einem Küchentuch) und erneut 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. Die letzten 15 Minuten der Gehzeit die Abdeckung entfernen, damit die Teiglinge an der Oberfläche etwas antrocknen können.

Nach dieser letzten Gehzeit kann frittiert werden. Hierzu das Öl in einem geeigneten Topf auf 160-165 °C erhitzen. Falls kein Kochthermometer zur Hand ist, so kann man einfach einen Holzkochlöffel in den Topf halten. Wenn am Boden des Topfes rund um den Holzkochlöffel Bläschen aufsteigen, dann ist das Fett heiß genug. Im Folgenden könnt ihr euch an der Geschwindigkeit der Bräunung gut bei der Temperatur orientieren. Werden diese sofort dunkel, dann ist das Fett zu heiß und ihr müsst es etwas abkühlen lassen.

Bei erreichter Temperatur des Fetts werden die Krapfen vorsichtig mithilfe eines Pfannenwenders oder einer Schaumkelle mit der Unterseite nach oben schwimmend in das Fett gegeben und ausgebacken, dabei den Topf beim Ausbacken der ersten Seite zudecken, damit die Krapfen noch in die Höhe gehen. Wenn die Krapfen eine goldgelbe Färbung haben, kann man sie umdrehen und ohne Deckel in der offenen Pfanne fertig backen. Kleine Krapfen sollten auf jeder Seite ca. 1½ Minuten und mittlere ca. 2 Minuten gebacken werden und ein weißes Rändchen haben. Brauchen sie deutlich kürzer oder länger hat das Öl nicht die richtige Temperatur, d.h. ist entweder zu heiß oder zu kalt.  Zu lange bei zu niedriger Temperatur schmecken die Krapfen fettig, bei zu hoher Hitze sind die Krapfen außen dunkel und innen noch nicht durchgebacken. Daher entweder regelmäßig mit dem Thermometer nachmessen oder euch an der Bräunungsgeschwindigkeit wie oben erwähnt orientieren und den Kochlöffeltest machen.

Die fertig ausgebackenen Krapfen werden zum Abtropfen und Auskühlen (Achtung: beim Zimt-Zucker-Krapfen nicht abkühlen lassen; s. Zubereitung Füllung 2) auf mehrere Lagen Küchenpapier gelegt. Anschließend können die Krapfen beliebig gefüllt und dekoriert werden. Auf dem Bild seht ihr 6 Krapfenvariationen, nämlich Hagebuttenkrapfen, Zimt-Zucker-Krapfen, Boston Cream-Krapfen, Vanille-Sahne-Krapfen, Eierlikör-Krapfen und Kinderschokolade-Krapfen. Zubereitet habe ich diese wie folgt.

 

Füllung und Dekoration:

Füllung 1 – Hagebuttenkrapfen:

Marmelade mit einem Spritzbeutel mit passendem Aufsatz seitlich in die Krapfen hineinspritzen. Mit Staubzucker bestäuben und servieren.

Füllung 2 – Zimt-Zucker-Krapfen:

Die abgetropften Krapfen sofort in der vorbereiteten Zimt-Zucker-Mischung wälzen und dann abkühlen lassen oder noch warm servieren.

Füllung 3 +4+5+6:

Aus Milch, Zucker und Vanillepuddingpulver nach Packungsanweisung einen Vanillepudding zubereiten. Diesen anschließend auf 4 Schüsseln verteilen. Weiter entsprechend der einzelnen Krapfenvariationen verfahren:

  • 3. Boston-Cream-Krapfen: Den Vanillepudding abkühlen lassen. Anschließend mithilfe eines Spritzbeutels mit entsprechendem Aufsatz den Pudding seitlich in die Krapfen spritzen. Die Oberseite des Krapfens in die geschmolzene Zartbitterschokolade tauchen und servieren.
  • 4. Vanille-Sahne-Krapfen: Den Vanillepudding solang er noch heiß ist, direkt an der Oberfläche mit Frischhaltefolie abdecken, damit sich keine Haut bildet und erkalten lassen. Anschließend mit 100g Sahne und San-Apart (Menge nach Bedarf) steif schlagen. Die Krapfen nun vorsichtig in der Mitte waagrecht halbieren. Die Füllung in einen Spritzbeutel mit Sterntülle geben und auf die Unterseite der Krapfen aufspritzen. Die Oberseite aufsetzen, mit Puderzucker bestäuben und servieren.
  • 5. Eierlikör-Krapfen: Den noch heißen Vanillepudding mit dem Eierlikör verrühren und solang er noch heiß ist, direkt an der Oberfläche mit Frischhaltefolie abdecken damit sich keine Haut bildet und erkalten lassen. Anschließend mit 100g Sahne und San-Apart (Menge nach Bedarf) steif schlagen. Die Krapfen nun vorsichtig in der Mitte waagrecht halbieren. Die Füllung in einen Spritzbeutel mit Sterntülle geben und auf die Unterseite der Krapfen aufspritzen. Die Oberseite aufsetzen. Puderzucker mit Eierlikör glatt rühren und dekorativ über die Krapfenoberseite sprenkeln.
  • 6. Kinderschokolade-Krapfen: Im noch heißen Vanillepudding die gehackten Kinderschokoladeriegel schmelzen. Den Pudding dann solang er noch heiß ist, direkt an der Oberfläche mit Frischhaltefolie abdecken damit sich keine Haut bildet und erkalten lassen. Anschließend mithilfe eines Spritzbeutels mit entsprechenden Aufsatz den Pudding seitlich in die Krapfen spritzen. Die Oberseite des Krapfens mit eventuell noch von den Boston-Cream-Krapfen vorhandener geschmolzenen Zartbitterschokolade besprenkeln, einen Tupfen Sahne mittig auf die Krapfenoberseite aufspritzen und mit Kinderschokolade dekorieren.

 

Print Friendly, PDF & Email

Dich interessiert vielleicht ebenfalls...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.