Biskuitrolle
Sahnerollen

Herz-Sahnerolle

Ihr kennt das bestimmt…. der Muttertag steht vor der Tür und damit die Überlegung, mit welcher Kreation man seine Mama überraschen könnte. Mir ging es damit dieses Jahr nicht anders. Jeder kennt das klassische Muttertagsherz, d.h. eine Torte oder ein Kuchen in Herzform. Für mich stand dieses Jahr jedoch fest, dass ich das nicht wollte, denn wenn man das die ganzen letzten Jahre gemacht hat, dann ist es nicht mehr wirklich eine Überraschung… Also musste etwas Neues her und ich entschied mich für eine Musterbiskuitrolle.  Da dieses ja anlässlich des Muttertags war, durfte das Herz aber trotzdem nicht fehlen. Und damit entstand diese Herz-Biskuitrolle, die natürlich auch für Vatertage, Geburtstage etc. bestens geeignet ist 🙂

Biskuitrolle

Eine Biskuitrolle mit roten Herzen darauf, gefüllt mit einer leichten Quarkcrème und frischen Erdbeeren.

Die Mama war entzückt und ich war es auch 😀

Wer sich jetzt fragt, wie um alles in der Welt er diese Herzen auf die Biskuitrolle bekommen soll – keine Panik! Das ist alles nur eine Frage der Vorbereitung. Gut malen können muss man auch nicht, man muss sich nur zu Helfen wissen 😉  In meinem Fall waren meine Hilfsmittel Backpapier, ein Plätzchenausstecher in Herzform und ein Filzstift. Genaueres steht im Rezept. Und wenn das Muster dann erst mal aufgemalt ist, dann ist der Rest ein Klacks!

Wie ihr seht also alles ganz easy 🙂 Also ran an den Ofen und überrascht eure Liebsten <3

 

Zutaten:

Für die Strukturmasse:

30g Butter

30g Puderzucker

35g Mehl

rote Lebensmittelfarbe

1 Eiweiß

Für den Biskuit:

3 Eiweiß

80g Puderzucker

60g gemahlene Mandeln

1 Ei

2 Eigelbe

70g Mehl

20g geschmolzene Butter

Für die Füllung:

200g Erdbeeren

150g Magerquark

150g Crème fraîche

Saft und Schale von 1/2 Zitrone

50g Zucker

1 TL Vanilleextrakt

4 Blätter Gelatine

150ml Sahne

1 P. Sahnesteif

1 P. Vanillin-Zucker

Für die Dekoration:

etwas Aprikosenmarmelade

 

Zubereitung:

Vorbereiten:
Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Ein Backpapier entsprechend der Größe des Backblechs zuschneiden. Auf dieses Backpapier nun Herzen aufmalen. Damit alle Herzen gleichmäßig werden, dient mir hierbei ein Ausstecher für Plätzchen in Herzform als Hilfe. Diesen hab ich einfach in beliebigen Abständen auf das Backpapier aufgesetzt und mit einem Filzstift die Kontur nachgezogen. Das Backpapier dann aufs Backblech legen (die unbemalte Seite nach oben).
 
Strukturmasse:
Butter und Puderzucker gut verrühren. Das Eiweiß hinzugeben und ebenfalls unterrühren. Das Mehl mit einem Schneebesen vorsichtig unterrühren und ein paar Tropfen Lebensmittelfarbe zur Masse hinzufügen und glatt rühren. Nun den Teig in einen Gefrierbeutel füllen. Eine kleine Ecke des Gefrierbeutels abschneiden und dann die Herzen auf das Backpapier aufspritzen. Die zuvor aufgemalten Umrisse dienen hierbei als „Formhilfe“. Das Backpapier einschließlich Backblech für etwa ½ Stunde in den Gefrierschrank legen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und den Biscuit zubereiten.
 
Biscuit:
Eiweiß und Zucker steif schlagen. Butter in einem Topf schmelzen.
Das Ei, die Eigelbe, die Mandeln und den Puderzucker 5 Minuten sehr schaumig rühren. Einen Teil des Eischnees hinzufügen und die Massen angleichen. Dann den restlichen Eischnee unterheben. Nun das Mehl darauf sieben und mit Hilfe eines Schneebesens vorsichtig unterrühren. Nun 2 EL des Teiges zur geschmolzenen Butter geben und verrühren. Diese Masse dann zum restlichen Teig geben und vorsichtig einarbeiten.
 
Das Backblech mit dem Herz-Muster nun aus dem Gefrierschrank nehmen und den Biskuit vorsichtig darauf verteilen. Im vorgeheizten Backofen ca. 10 Minuten backen (Stäbchenprobe durchführen).

Während der Teig im Ofen ist, sollte ein Bogen Backpapier in Größe des Backblechs zurechtgelegt werden. Außerdem noch ein feuchtes Küchentuch bereit legen.

Nach Ende der Backzeit die Biskuitplatte auf den vorbereiteten Backpapierbogen stürzen und das Backpapier, das am Teig haftet, vorsichtig abziehen. Nun das angefeuchtete Küchentuch auf die Biskuitplatte legen, einen Tortenretter unter das frische Backpapier schieben  und die Platte dann schnell auf die Seite mit dem Küchentuch umdrehen, also so, dass die die Platte auf dem Küchentuch liegt und von dem Backpapier bedeckt ist. Dann den Teig mithilfe des Küchentuches einrollen und so vollständig auskühlen lassen.

 

Füllung:

Die Erdbeeren waschen, entsprungen und in Würfel schneiden.

Die Gelatine in kaltem Wasser nach Packungsanweisung einweichen.

Quark, Crème fraîche, Vanilleextrakt, Zitronensaft- und schale sowie den Zucker in einer Schüssel glatt rühren. Die Erdbeerwürfel unterheben.

Die eingeweichte Gelatine in einem kleinen Topf nach Packungsanweisung auflösen. Zwei bis drei Esslöffel der Crème in die aufgelöste Gelatine einrühren. Nun diese Masse zurück zur restlichen Crème geben und glatt rühren.

Die Sahne mit dem Vanillin-Zucker und dem Sahnsteif steif schlagen und unter die Quarkmasse heben.

Sollte die Quarcrème nun noch zu flüssig sein, stellt sie etwas in den Kühlschrank bis sie anzuziehen beginnt.

 

Biskuitrolle füllen:

Rollt die Biskuitrolle vorsichtig auf. Streich nun die Quarkcrème gleichmäßig auf die Rolle. Achte dabei darauf, dass ihr einen Rand von 5 cm frei lasst damit die Crème beim Aufrollen nicht herausquillt. Nun kannst du die Rolle mithilfe des Küchentuches aufrollen. Den Anfang eng einrollen und dann locker weiter rollen.

Zieh das Küchentuch nochmal eng um die Rolle fest und und gib sie nochmals für 3 Stunden in den Kühlschrank.

 

Dekoration:

Hol die Biskuitrolle aus dem Kühlschrank und entferne das Küchentuch. Lege die Rolle nun auf eine Servierplatte.

Erwärme etwas Aprikosenkonfitüre in der Mikrowelle oder in einem Topf und passiere diese ggf. durch ein Sieb damit sie ganz glatt und sämig ist und keine Stücke aufweist. Nun mithilfe eines Küchenpinsels die roten Herzen in der Biskuitrolle mit der Marmelade bepinseln damit sie schön glänzen.

Und fertig ist die Biskuitrolle zum Servieren 🙂

 

Print Friendly, PDF & Email

Dich interessiert vielleicht ebenfalls...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.